Hartmann & Zirkel

Implantologie - Zahnimplantate

Durch Zahnverlust (aus verschiedenen Gründen) entstandene Lücken könne heutzutage maximal schonend für die restlichen Zähne mittels Implantation ersetzt werden. Auch zur Verbesserung eines Prothesenhalts können Implantate hilfreich sein und dem Patienten die Lebensqualität erhöhen durch Essen ohne Angst, die Prothese zu verlieren Implantate sind als künstliche Zahnwurzeln zu betrachten, die nach entsprechender Diagnostik und Indikation in den Knochen eingebracht werden und nach einer gewissen Einheilzeit wie Zähne belastet werden können.

Implantatprothetik

Ist es bereits zu einem Verlust an einzelnen oder mehreren Zähnen gekommen, so müssen diese nicht zwangsläufig durch Brücken oder gar herausnehmbaren Zahnersatz ("Prothesen")ersetzt werden. Oftmals ist es viel eleganter und komfortabler so genannte künstliche Zahnwurzeln ("Implantate") einzusetzen und diese mit dann nach entsprechender Einheilung mit festsitzenden Zähnen (Implantat getragenen Kronen und Brücken) zu versorgen.

Hier möchten wir Ihnen ein Beispiel aus unserer Praxis vorstellen:

Die junge Frau hatte sich bei einem Sportunfall im Jahre 1999 den oberen linken seitlichen Schneidezahn ausgeschlagen. Wir haben Ihn noch im Jahr 1999 durch eine Implantat getragene, vollkeramische Krone ersetzt. Seitdem ist die Situation stabil und die Patientin glücklich über den neuen Zahn. Optik und Gefühl haben sie schon lange vergessen lassen, dass es sich um ein Implantat und keinen natürlichen Zahn handelt. Im Falle einer konventionellen Brückenversorgung hätten hier zwei gesunde Nachbarzähne beschliffen werden müssen. Die Patientien ist heute sehr glücklich darüber, dass wir Ihr dies ersparen konnten.

Knochenaufbau

Besteht bei einem Patienten der Wunsch nach Implantaten und die Knochenausgangssituation lässt dies nicht ohne weiteres zu, so kann diese durch einen Knochenaufbau verbessert werde.

Der Knochenaufbau kann sowohl im Ober- als auch im Unterkiefer durchgeführt werden. In Anwendung kommen hierbei je nach Indikation und Situation eigener Knochen oder Knochenersatzmaterial.

Weisheitszähne

Bei den meisten Menschen besteht heutzutage kein ausreichender Platz mehr für Weisheitszähne. Durch die Weisheitszähne kann es daher auch nach erfolgreich abgeschlossener kieferorthopädischen Behandlung wieder zu einem Verschieben der Zähne kommen wenn diese durchbrechen.

Selbst bei bereits durchgebrochenen Weisheitszähnen kommt es meist durch deren schlechte Stellung und die eingeschränkte Hygienefähigkeit zu vertieften Taschen oder dauerhaften Zahnfleischproblemen. Um diese Problematik zu vermeiden, sollten Weisheitzähne – bei entsprechend geprüfter Indikation – rechtzeitig entfernt werden.